Gibt es Dinge, die ich bei meiner nächsten Reise beachten sollte?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 06.11.2019

Reisen, insbesondere Fernreisen, sind oft mit einer Umstellung der Ernährung und schlechteren hygienischen Verhältnissen verbunden. Daher sollten Sie sich strikt an allgemeine Verhaltensregeln beim Essen und Trinken halten, um Darminfektionen zu vermeiden, die Sie zusätzlich belasten können.

Welche Medikamente Sie auf Reisen mitnehmen sollten, richtet sich nach Ihrer individuellen Therapie. Besprechen Sie das vor Antritt Ihrer Reise mit Ihrem Arzt. Wenn Sie während des Urlaubs eine Therapie benötigen, kann es sinnvoll sein, sich bereits vor Antritt der Reise einen Arzt am Urlaubsort zu suchen. Wichtig ist nur, dass Sie auch während Ihres Urlaubs daran denken, Ihre Colitis-ulcerosa-Medikamente regelmäßig einzunehmen.

Ihre benötigten Colitis-ulcerosa-Medikamente sollten Sie in ausreichender Menge mitnehmen und Kopien wichtiger Dokumente mit sich führen. Dazu gehören z. B.:

  •  Telefonnummer und Adresse Ihres behandelnden Arztes
  •  Arztbrief oder Befundbericht, in der die Diagnose und Ihre aktuelle Therapie dokumentiert sind
  •  Liste der Medikamente, die Sie derzeit einnehmen, und Angaben, in welcher Dosierung • Ausreichende Menge an Medikamenten mitnehmen und dabei immer auch etwas Reserve einplanen
  •  Auf den richtigen Transport/Lagerung der Medikamente achten (z. B. bei Flugreisen Medikamente mit ins Handgepäck nehmen und vor starker Sonneneinstrahlung und Kälte schützen)

Bei Reisen ins Ausland kann es unter Umständen sinnvoll sein, den Arzt um eine Zusammenfassung in englischer Sprache zu bitten. Eine solche Übersetzung muss man allerdings meist selber bezahlen.

Vielen Menschen mit Colitis ulcerosa tut Sonne gut, jedoch können einige Medikamente dazu führen, dass Ihre Haut gegenüber Sonneneinstrahlung empfindlich wird und es zu einer erhöhten Lichtempfindlichkeit kommt. Schützen Sie sich daher gut vor der Sonne mit einem hohen Lichtschutzfaktor.

Lesen Sie hier auch, was Sie beim Thema Impfen beachten sollten – insbesondere wenn Sie Medikamente einnehmen, die Ihr Immunsystem unterdrücken.

Mit Colitis ulcerosa haben Sie Anrecht auf den Euro-WC-Schlüssel, der Ihnen europaweit freien Zugang zu insgesamt 12 000 behindertengerechten öffentlichen Toiletten gewährt.

Auch Toiletten-Finde-Apps können Ihnen dabei helfen, unterwegs schnell die nächste Toilette zu finden. Lesen Sie hier einen Testbericht zu verschiedenen Toiletten-Finde-Apps.

Weitere Informationen rund um das Thema Reisen mit Colitis ulcerosa und viele Erfahrungsberichte finden Sie bei der Selbsthilfeorganisation „DCCV e.V.“

Vor Reisebeginn sollten Sie auch an die notwendigen Reiseimpfungen denken und sich rechtzeitig beraten und gegebenenfalls impfen lassen. Informationen zu empfohlenen Impfungen für einzelne Länder finden Sie beim Centrum für Reisemedizin (CRM).

Vielleicht sind Sie verunsichert, ob eine Schutzimpfung wegen Ihrer Colitis ulcerosa Erkrankung überhaupt in Frage kommt oder ob sich dies negativ auf ihre Erkrankung auswirken kann. Wichtig zu wissen ist hier: Impfen ist auch mit der Erkrankung Colitis ulcerosa möglich. Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) sollten Sie sich unbedingt mit den empfohlenen Impfungen impfen lassen. Wenn Sie Medikamente einnehmen, die das Immunsystem unterdrücken (zum Beispiel Immunsuppressiva, Steroide), dürfen Sie nicht mit Lebendimpfstoffen (z. B. gegen Gelbfieber, Masern, Mumps oder Röteln) geimpft werden.

Alle anderen Impfungen mit abgetöteten Krankheitserregern (sogenannte Totimpfungen) sind möglich und zu empfehlen. Allerdings kann der Impferfolg schwächer ausfallen. Möchten Sie nach einer Impfung den tatsächlich erreichten Impfschutz überprüfen, kann dieser durch eine Bestimmung der Antikörperkonzentration im Blut analysiert werden.

Stellt sich heraus, dass der Impfschutz zu gering ist, sollte nachgeimpft werden. Passive Impfungen mit sogenannten Immunglobulinen können bei immunsupprimierten Patienten ebenso durchgeführt werden wie bei Gesunden.

Weitere Informationen zu Impfungen bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen finden Sie hier.