Mein Partner / meine Partnerin befasst sich rund um die Uhr mit seiner/ihrer Erkrankung und hat alles andere aus dem Blick verloren. Was kann ich tun?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 13.03.2019

Es tut Ihrem Partner / Ihrer Partnerin sicher gut, sich intensiv mit seiner/ihrer Lungenkrebserkrankung zu befassen.

Möglicherweise würde es ihm/ihr aber auch bei der Krankheitsverarbeitung guttun, mit Ihnen etwas Schönes zu unternehmen, um auf andere Gedanken zu kommen und die guten Seiten des Lebens zu erfahren. Versuchen Sie, regelmäßig Zeit und Raum für gemeinsame positive Erlebnisse einzuräumen. Sie können von der augenblicklichen Last befreien. Sprechen Sie Ihren Partner darauf an und machen Sie konkrete Vorschläge.

Wenn das nicht hilft, holen Sie sich Unterstützung von Therapeuten, die sich damit auskennen und schon viele Paare in diesem Prozess begleitet haben.

Weitere Informationen zu den Möglichkeiten einer psychologischen Unterstützung finden Sie auch in der Rubrik „Unterstützung" beim Thema „Psychologische Unterstützung".

Browser nicht unterstützt

Es tut uns leid, "Hilfe Für Mich" ist für diese Browser-Version nicht optimiert. Dies kann dazu führen, dass einzelne Webseiten nicht korrekt angezeigt werden. Eine bessere Darstellung erhalten Sie womöglich bei Verwendung einer aktuellen Version der folgenden Browser: