Mein Partner/meine Partnerin hat metastasierten Lungenkrebs und erhält eine medikamentöse Therapie. Er/sie möchte trotzdem weiter arbeiten. Ist das gut?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 13.03.2019

Viele Krebspatienten erleben die Rückkehr in das Arbeitsleben als Motivation und Stärkung des Selbstbewusstseins. Ob es für Ihren Partner/Ihre Partnerin sinnvoll ist, weiter zu arbeiten, hängt sowohl von der Art der Berufstätigkeit als auch von den sonstigen Lebensumständen ab.

Metastasierter Lungenkrebs kann zur Einschränkung der Lungenfunktion führen, was vor allem bei körperlicher Arbeit zu spüren ist. Ist Ihr Partner nicht mehr so belastbar, kann mit dem Vorgesetzten besprochen werden, ob Ihr Partner/Ihre Partnerin z. B. innerhalb des Arbeitsumfelds eine andere Position ausüben kann, deren Anforderungen für ihn/sie zu bewältigen sind.

Wenn Ihr Partner/Ihre Partnerin an einen Wiedereinstieg in den Beruf denkt, sollte die Behandlung ihn/sie nicht zu stark belasten oder einschränken. Außerdem sollte der behandelnde Arzt/die Ärztin den geplanten Wiedereinstieg in das Berufsleben befürworten.

Reden Sie offen darüber, falls sie unsicher sind, ob die Kraft Ihres Partners/Ihrer Partnerin zum Arbeiten ausreichen kann oder nicht. Schauen Sie auch in der Rubrik „Beruf und Soziales/Teilhabe am Arbeitsplatz“ vorbei.

Browser nicht unterstützt

Es tut uns leid, "Hilfe Für Mich" ist für diese Browser-Version nicht optimiert. Dies kann dazu führen, dass einzelne Webseiten nicht korrekt angezeigt werden. Eine bessere Darstellung erhalten Sie womöglich bei Verwendung einer aktuellen Version der folgenden Browser: