Warum können bestimmte Erkrankungen zu einem Schlaganfall führen?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 20.05.2019

Alles, was die Blutgefäße überall im Körper schädigt oder zu einer schlechteren Versorgung der Organe führt, begünstigt leider das Auftreten eines Schlaganfalls.

Ärzte sprechen - neben dem Lebensalter - von den ‚fatalen Fünf‘: das sind Bluthochdruck, die Blutzuckerkrankheit ‚Diabetes mellitus‘, ein zu hoher Cholesterinspiegel (LDL), Herzrhythmusstörungen wie das Vorhofflimmern oder eine Herzschwäche und natürlich selbstgewählte Lebensumstände, wie Rauchen, zu wenig Bewegung oder Übergewicht.  

Die gute Nachricht: Wir können all diese Risiken durch eine gute Behandlung oder Lebensstiländerungen reduzieren.

Tipp: Wenn in ihrer Familie Verwandte unter 60 Jahren an einem Herzinfarkt, Schlaganfall oder anderen Gefäßproblem ernsthaft erkrankt sind, lohnt es sich, dass Sie mit ihrem Hausarzt darüber sprechen, mögliche (vererbte) Risiken zu erkennen – auch, wenn es ihnen gut geht.

Hier finden Sie eine Übersicht der Risikofaktoren für einen Schlaganfall.