Was bedeuten die Warnhinweise auf Tabakprodukten?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 02.09.2020

Mit der neuen sogenannten Tabakproduktrichtlinie“ stellte die Europäische Union 2014 verbindliche Maßgaben für die Herstellung und den Verkauf von Tabakprodukten auf. 2016 wurden die Richtlinien in deutsches Recht umgesetzt. Ziel dieser Richtlinie ist es, die Raucherquote in Europa zu senken und die Attraktivität von Zigaretten vor allem für junge Menschen zu reduzieren. Zu den drastischsten Veränderungen gehörte die Verbannung irreführender und verkaufsfördernder Elemente von Zigarettenschachteln. Sie wurden durch größere gesundheitsrelevante Warnhinweise ersetzt. Diese verpflichtende Angabe besteht kombiniert aus Abbildung und Text und muss inzwischen 65 % der Vorder- und Rückseite der Verpackungsfläche von Tabakprodukten ausmachen.

Die bildhafte Darstellung möglicher Gesundheitsschäden und Folgen des Rauchens soll wirksamer sein, da sie kognitiv besser wahrgenommen und verarbeitet werden kann. Studien zufolge führt die Bebilderung von Gesundheitsrisiken dazu, dass mehr Menschen, vor allem junge, rauchfrei bleiben oder versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Auf dem „Rauchfrei“-Informationsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) werden die 14 Warnhinweise zu den unterschiedlichen Gesundheitsrisiken vorgestellt.

1) Rauchen verursacht 9 von 10 Lungenkarzinomen.

2) Rauchen verursacht Mund-, Rachen- und Kehlkopfkrebs.

3) Rauchen schädigt Ihre Lunge.

4) Rauchen verursacht Herzanfälle.

5) Rauchen verursacht Schlaganfälle und Behinderungen.

6) Rauchen verstopft Ihre Arterien.

7) Rauchen erhöht das Risiko, zu erblinden.

8) Rauchen schädigt Zähne und Zahnfleisch.

9) Rauchen kann Ihr ungeborenes Kind töten.

10) Wenn Sie rauchen, schaden Sie Ihren Kindern, Ihrer Familie, Ihren Freunden.

11) Kinder von Rauchern werden oft selbst zu Rauchern.

12) Das Rauchen aufgeben – für Ihre Lieben weiterleben.

13) Rauchen mindert Ihre Fruchtbarkeit.

14) Rauchen bedroht Ihre Potenz.

Weiterführende Inhalte der neuen Richtlinie finden Sie auch auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Die Broschüre „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Kombinierte Warnhinweise aus Bild und Text auf Tabakprodukten“ vom Deutschen Krebsforschungszentrum (dkfz) liefert detaillierte Hintergründe zum Thema und klärt über die Wirksamkeit der Warnhinweise auf.