Was sind Aminosalicylate und wie funktionieren diese Medikamente?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 16.03.2021

Aminosalicylate (auch: 5-ASA-freisetzende Medikamente) werden häufig zur Therapie eines leichten bis mittelschweren Krankheitsschubs eingesetzt.

Diese werden meist in Form von Zäpfchen, Schäumen oder Einläufen verabreicht. Diese Medikamente werden – wie auch die Acetylsalicylsäure (ASS) – aus Salicylsäure hergestellt und haben eine entzündungshemmende Wirkung.

Diese werden meist in Form von Zäpfchen, Schäumen oder Einläufen verabreicht. Wenn die Entzündung auch höher gelegene Bereiche des Enddarms erreicht hat und die Anwendung lokal im Darm nicht ausreicht, können diese Medikamente auch in Form von Tabletten oder Granulat eingenommen werden.

Auch wenn die akuten Krankheitssymptome abgeklungen sind, werden Aminosalicylate häufig auch in etwas niedriger Dosis als Dauertherapie weitergegeben, um zu verhindern, dass die Entzündung im Darm erneut aufflammt.

In seltenen Fällen können unter der Therapie Oberbauchschmerzen, Haarausfall oder Hautreizungen auftreten. Sollten Sie entsprechende Nebenwirkungen bei sich bemerken, sprechen Sie Ihren Arzt darauf an.

Weitere Informationen über Aminosalicylate zur Therapie der Colitis ulcerosa finden Sie im Ratgeber der Gastro-Liga.