Was sind Kortisonpräparate und wie funktionieren diese Medikamente?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 16.03.2021

Kortisonpräparate sind chemisch hergestellte Medikamente, die dem körpereigenen Hormon Kortisol nachempfunden sind, das in der Nebenniere produziert wird. Als weitere Bezeichnungen für diese Medikamente werden auch Glukokortikoide oder Steroide verwendet.

Kortisonpräparate kommen meist dann zum Einsatz, wenn Aminosalicylate nicht mehr ausreichen und/oder um einen akuten Krankheitsschub zu behandeln. In der Regel werden diese aber wirklich nur in der akuten Phase und nicht dauerhaft gegeben, da diese Medikamente mit starken Nebenwirkungen verbunden sind, da sie in den Hormonhaushalt des Körpers eingreifen.

Typisch für diese Wirkstoffe ist, dass die Dosis erst langsam verringert werden muss, bevor man diese absetzen kann. Wenn dann die Symptome wieder aufflammen, kommen andere Medikamente zu Einsatz, die das körpereigene Immunsystem unterdrücken.

Kortisonpräparate werden entweder über die Vene gespritzt, als Tabletten eingenommen oder als Einlauf, Schaum oder Zäpfchen direkt in den After eingeführt.

Weitere Informationen über Kortison zur Therapie der Colitis ulcerosa finden Sie im Ratgeber der Gastro-Liga.