Wie funktioniert eine Pouch-Operation bei Colitis ulcerosa?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 01.09.2020

Bei der Operation wird der gesamte Dickdarm einschließlich des Enddarms entfernt. Danach wird aus dem Dünndarm ein Reservoir geformt, das als Pouch bezeichnet wird. Diese aus dem Dünndarm gebildete Tasche wird anschließend mit dem Analkanal verbunden.

Diese Operation erfolgt in der Regel in einem mehrstufigen Verfahren und beinhaltet folgende Schritte: Das entzündete Stück Dickdarm wird entfernt und vorübergehend ein künstlicher Darmausgang gelegt. Dann wird der Pouch aus dem Dünndarm gebildet und mit dem Analkanal verbunden. Der künstliche Darmausgang wird nach etwa 3 Monaten wieder entfernt.

Um den Dickdarm zu entfernen, werden verschiedene Techniken eingesetzt, die als gleichwertige Alternativen angeboten werden:

  • Klassische „offene“ Operation, bei der der Bauchraum über einen Schnitt geöffnet wird
  • Sogenannte „Schlüssellochoperation“ (in der Fachsprache auch: minimal-invasive – oder laparoskopische Operation), bei der über kleine Schnitte in die Bauchdecke eine Kamera und Operationsinstrumente in den Bauchraum eingeführt werden

Mehr zum Thema Operation bei Colitis ulcerosa können Sie in der „Patientenleitlinie Colitis ulcerosa“ nachlesen.

Eine detaillierte Beschreibung der Operationsverfahren finden Sie auch auf der Website „Operation.de“.