Wie werden diese Untersuchungen durchgeführt?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 30.10.2018

Beim Ultraschall (in der Fachsprache auch Sonografie) werden mit hilfe von Schallwellen Bilder aus dem Körperinneren erzeugt. Ihr Arzt kann diese Bilder direkt auf einem angeschlossenen Monitor betrachten und so einen Nierentumor oder Metastasen (Krebszellen in anderen Körperregionen) feststellen. Dabei entsteht keine Strahlenbelastung.

Die Computertomografie (abgekürzt: CT) ist eine Röntgenuntersuchung. Eine kreisende Röhre dreht sich dabei um den liegenden Patienten. Dabei werden Schicht für Schicht Bilder von der Niere und anderen Organen erzeugt, so dass ein sehr detailliertes Bild entsteht. Dadurch sind Veränderungen oft besser zu sehen als bei einer normalen Röntgenuntersuchung.

Bei der Magnetresonanztomografie (abgekürzt: MRT) werden mit einem starken Magnetfeld und Radiowellen detaillierte Bilder der Niere oder anderer Organe erzeugt. Dafür müssen Sie sich in eine Röhre legen, was für viele Patienten manchmal etwas unangenehm ist, da es dort relativ eng und laut ist. Sie können sich die Zeit aber auch angenehm gestalten, in dem Sie über Kopfhörer Musik hören.

Einen detaillierten Überblick über alle Untersuchungsmethoden bei Krebs finden Sie auch beim Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums. Auf der Website Dr. Johannes Wimmer können Sie sich auch Videos anschauen, in denen die einzelnen Untersuchungen sehr anschaulich erklärt werden.

Browser nicht unterstützt

Es tut uns leid, "Hilfe Für Mich" ist für diese Browser-Version nicht optimiert. Dies kann dazu führen, dass einzelne Webseiten nicht korrekt angezeigt werden. Eine bessere Darstellung erhalten Sie womöglich bei Verwendung einer aktuellen Version der folgenden Browser: