Zu welchem Zeitpunkt können Reha-Maßnahmen durchgeführt werden?

Verfasst von der HILFEFÜRMICH-Redaktion und aktualisiert am 13.03.2019

Reha-Maßnahmen können als onkologische Nachsorgeleistung oder auch als sogenannte Anschlussrehabilitation (früher auch: Anschlussheilbehandlung, AHB) gewährt werden.

Onkologische Nachsorgeleistungen können bis zum Ablauf eines Jahres nach der Erstbehandlung in Anspruch genommen werden. In Ausnahmefällen kann auch bis zum Ablauf von 2 Jahren nach der Erstbehandlung eine (erneute) Reha-Maßnahme stattfinden, wenn weiterhin erhebliche Funktionsstörungen (körperlich, psychisch, sozial) durch die Krebserkrankung oder durch die Therapiefolgen vorliegen.

Die Anschlussrehabilitation (AHB) folgt innerhalb von 14 Tagen nach einem stationären Krankenhausaufenthalt.

Weitere Informationen zur Reha bieten der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums und die Deutsche Rentenversicherung.

Browser nicht unterstützt

Es tut uns leid, "Hilfe Für Mich" ist für diese Browser-Version nicht optimiert. Dies kann dazu führen, dass einzelne Webseiten nicht korrekt angezeigt werden. Eine bessere Darstellung erhalten Sie womöglich bei Verwendung einer aktuellen Version der folgenden Browser: